Die ersten 100 Tage als Führungskraft

Veröffentlicht von Martina Miciecki am

Hip hip hurra! Sie sind befördert worden und freuen sich auf die neue Herausforderung. Mehr Lohn, schickes Büro, Mitarbeitende, die Ihnen unterstellt sind, und andere Dinge, von denen Sie schon lange geträumt hatten. Die neue Position bringt jedoch nicht nur Annehmlichkeiten mit sich, sondern auch Erwartungen, die andere Personen an Sie haben. Die ersten 100 Tage als Führungsperson sind daher entscheidend und sollten gut geplant werden. Die wichtigsten 4 Phasen finden Sie nachfolgend – inklusive einer Infografik zum Herunterladen.
Die ersten 100 Tage als Führungskraft

Die ersten 100 Tage einer Führungskraft

Nicht nur bei Führungskräften, sondern auch bei Aufsichtsorganen wie einem Verwaltungsrat oder Bundesrat werden 100 Tage als Orientierungs- und Einführungsphase definiert. Es geht also um die ersten 14 Wochen, in denen sich eine Person in einer neuen Position zeigen und etablieren kann. Dies kann einen gewissen Druck und Spannungen verursachen, zumal verschiedene Erwartungshaltungen aufeinandertreffen, die es in Einklang zu bringen gilt.

Es hilft daher sehr, diese ersten 100 Tage strukturiert anzugehen und nicht versuchen zu wollen, alles auf einmal angehen oder womöglich verändern zu wollen.

Aus eigener Erfahrung aus verschiedenen Führungspositionen kann ich Ihnen die nachfolgenden 4 Phasen wärmstens empfehlen und stelle Ihnen zusätzlich eine Infografik zur Verfügung, die Sie herunterladen und zur Orientierung verwenden können.

Phase 1: Vorbereitung

Noch bevor Sie einen Fuss in das Gebäude Ihres neuen Arbeitgebers oder Ihrer neuen Arbeitgeberin setzen, sollten Sie sich Fragen stellen, wie z.B.

  • Welche Ziele möchten Sie erreichen?
  • Wie möchten Sie nach 100 Tagen wahrgenommen werden?
  • Für welche Werte stehen Sie?
  • Welche Erwartungen werden an Sie gestellt seitens Ihnen selbst, Ihrer Vorgesetzten und Mitarbeitenden?
  • Welche Unternehmenswerte oder welche Unternehmenskultur herrscht in der Firma?
  • Was möchten Sie sagen, wenn Sie sich bei Ihren KollegInnen oder Mitarbeitenden vorstellen? Formulieren Sie eine kleine Antrittsrede. Was Sie dort sagen können, erfahren Sie in meinem nächsten Blogpost. 

Phase 2: Kennenlernen

In Phase zwei befinden Sie sich in den ersten Wochen Ihrer neuen Position. Sie richten sich ein, führen die ersten Gespräche mit Ihren Vorgesetzten, den Verantwortlichen im Personalbüro, aber auch mit Ihren KollegInnen und Ihrem Team.

Sofern nicht bekannt, fragen Sie nach, wie in diesem Betrieb die Personal- und Zielführungsprozesse gehandhabt werden. Informieren Sie sich bei Ihren Vorgesetzten oder im Personalbüro, wie die üblichen Vorgehensweisen, Ihre Kompetenzen und Entscheidungsbefugnisse sind.

Wer ist Ihr Buddy?

Gibt es einen Einarbeitungsplan, ein Starterprogramm oder eine Mentorship im Betrieb? Haben Sie einen Buddy, der Sie mitnimmt? (Zum Thema Onboarding habe ich bereits einen Blogpost verfasst. Diesen finden Sie hier.)

Stellen Sie sich persönlich bei den strategisch wichtigen Personen und Stellen vor, aber auch bei den Teams, mit denen Sie in Zukunft zusammenarbeiten werden. Stellen Sie sich bei den Kunden vor. Nehmen Sie an Meetings teil, lesen Sie sich ein und machen Sie sich Notizen zu Ihren Wahrnehmungen, Teamstruktur, Aufgaben und Projekten.

Führen Sie die ersten Einzelgespräche und Teamsitzungen oder Workshops durch. Eine Anleitung für attraktive Sitzungen finden Sie hier.

Beobachten Sie, hören Sie zu, stellen Sie Fragen, reflektieren Sie Ihre Wahrnehmungen und machen Sie Stärken und Schwächen aus.

Phase 3: Analyse

Machen Sie einen Soll-Ist-Abgleich der Erwartungshaltungen von:

  • Ihrer/Ihrem Vorgesetzten
  • Ihren KollegInnen
  • Ihren Mitarbeitenden
  • Ihren KundInnen
  • Ihnen selbst

Welche Handlungen ergeben sich daraus? Wer ist für was zuständig? Wie sieht es mit den Ressourcen aus? Definieren Sie die verschiedenen Handlungsfelder und priorisieren Sie Ihre Aufgaben.

Phase 4: Umsetzung

Nun gilt es aus den prioritären Handlungsfeldern konkrete Ziele und Massnahmen abzuleiten. Finden Sie den optimalen Grad an Veränderung. Behalten Sie, was gut funktioniert hat und wertgeschätzt wird. Wo notwendig, leiten Sie Veränderungen ein.

Besprechen Sie diese in Ihrem Team und arbeiten Sie gemeinsam an den angestrebten Veränderungsprozessen und Lösungen. Diese sollten zeitlich, qualitativ und quantitativ realistisch bleiben. Behalten Sie die Übersicht, delegieren Sie, bleiben Sie konstant dran und steuern Sie den Prozess nachhaltig.

Achtung: Menschen sind Gewohnheitstiere. Wundern Sie sich daher nicht, wenn Wogen der Begeisterung ausbleiben. Im besten Fall kommen die Ideen und Lösungen aus dem Team. Kommunizieren Sie daher klar und transparent, beziehen Sie Ihre Mitarbeitenden und KollegInnen mit ein. Lassen Sie Rechthaberei und Wichtigtuerei weg.

Infografik: die ersten 100 Tage als Führungskraft

Am Ende der 100 Tage

Reflektieren Sie die ersten 100 Tage. Seien Sie selbstkritisch und fragen Sie sich:

  • Was ist gut gelaufen? Wo sieht es kritisch aus?
  • War ich erfolgreich in Bezug auf den Beziehungsaufbau zu meinem Team, meinen KollegInnen, Vorgesetzten?
  • Habe ich die Unternehmensziele und -kultur im Auge behalten?
  • Wie war die Arbeit mit anderen beteiligten Personen?
  • Habe ich wirksame Veränderungen oder Verbesserungen eingeleitet?
  • Wie gestalte ich die weitere (Probe-)Zeit?

Fazit: Die ersten 100 Tage einer Führungskraft sind sehr aufregend. Sie stehen unter Beobachtung. Jede Handlung wird interpretiert, ob Sie es wollen oder nicht. Bleiben Sie authentisch, offen und flexibel. Handeln Sie sachlich, konsequent und transparent. Dann werden Sie andere nicht nur von sich überzeugen, sondern sogar begeistern können.

P.S.: Als Buchtipp für die neue Führungsrolle empfehle ich: „Plötzlich Chef“ (Beobachter Edition) von Claude Heini und Irmtraud Bräunlich Keller.

Entdeckungsreise Führungskraft

Wissen Sie nicht so recht, welcher Führungsstil zu Ihnen passt? Sind Sie unsicher, ob Sie als Führungskraft überzeugen können? Wollen Sie Ihr Team für sich gewinnen und miteinander nicht gegeneinander arbeiten? Möchten Sie selbstsicher auftreten, klar kommunizieren und dabei ganz Sie selbst bleiben? Wollen Sie herausfinden, wie Sie souverän und gelassen führen können? Dann kommen Sie in meine Führungskräfte Akademie online und gehen Sie auf Entdeckungsreise – mit mir als Guide an Ihrer Seite.

Sie möchten regelmässig Impulse erhalten zu den Themen Leadership, Teamführung und Worklife?

Dann tragen Sie sich gerne in meinen Impulsletter ein.

Die Autorin:
Martina Miciecki ist staatl. geprüfte Betriebswirtin, Betriebliche Mentorin FA und diplomierte Coach. Sie zeigt ambitionierten Nachwuchskadern und erfahrenen Führungspersönlichkeiten, wie sie motivierter und gelassener ihre Führungsrolle ausüben können. Sie lebt in Frauenfeld (Schweiz), liebt ihren Balkongarten mit Blumen und Gemüse und schwört auf Poweryoga für ihre geistige und körperliche Fitness.


Kategorien: LeadershipMindset

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.