Wenn Führungskräfte zum Kind werden: LEGO® Serious Play®

Veröffentlicht von Martina Miciecki am

Führen Sie noch oder spielen Sie schon? So oder so ähnlich lautet es heutzutage in den Chefetagen, wenn es darum geht, Probleme auf spielerische Art zu lösen. Bevor Sie aber nun Ihren eigenen oder Nachbars Kindern die Legosteine wegnehmen, um das nächste Teammeeting kreativ zu gestalten, lesen Sie bitte zuerst meinen Blogpost.
Wenn Führungskräfte zum Kind werden: LEGO

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des avch-Ausbilderverbands wurde eine Einführung in die spielerische Welt von LEGO® Serious Play® angeboten. Nachdem ich bereits von LEGO® Serious Play® gehört hatte, freute ich mich auf diese Gelegenheit und staunte über mich selbst. Doch fangen wir von vorne an.

Was ist LEGO® Serious Play®?

Bei LEGO® Serious Play® (LSP) handelt es sich um eigens für Erwachsene konzipierte Sets von Duplo- und Legosteinen. Vertrieben werden die Steine von der Firma Executive Discovery, deren Kontroll-Mehrheit die Lego-Holding hält.

Warum LSP?

Die Idee dahinter: „Spielerisch lernt der Mensch am schnellsten“, sagt Robert Rasmussen, Präsident von Executive Discovery. „Und er bekommt ein besseres Bild von der Realität, wenn er seine Hände benutzt.“ Es geht um einen Prozess, bei dem Teilnehmende eines Workshops auf spielerische Art Lösungsansätze erarbeiten für unterschiedliche Szenarien. Die Verbindung von Hand und Gehirn schafft den Vorteil, dass die Kreativität gefördert wird und für Herausforderungen innovative und überraschende Lösungen entstehen können. Zudem entsteht eine emotionale Motivation bis hin zum Flow-Moment.

Wie funktioniert LEGO® Serious Play®?

Wie bereits weiter oben erwähnt, benötigt es spezielle Sets an Duplo- und Legosteinen und es gilt Regeln zu beachten. (Sie können somit die Steine wieder in das Kinderzimmer zurückbringen, funktioniert nicht.) ;o)
Ausserdem benötigt es einen Moderator, der auf LSP trainiert wurde. Unser Certified Facilitator war Pascal Ott von PROSOLUDO.

Für unser begrenztes Zeitfenster von 2 Stunden und da der Workshop online via Zoom stattfand, hatten wir vorab auf dem Postweg ein Exploration-Bag von 49 Teilen erhalten. Workshops können je nach Thema und Vertiefung bis zu 2 Tage andauern und ein Set von über 2500 Teilen beinhalten für komplexere Strategie-Themen.

Zum Aufwärmen bekamen wir die Aufgabe gestellt, eine Schildkröte nachzubauen. Auf den Bildern, die über den Bildschirm geteilt wurden, wurden zuerst die benötigten Steine gezeigt und danach eine Schritt-für-Schritt-Anleitung bis zum Ergebnis. Jeder bastelte für sich vor sich hin. Danach wurde sich ausgetauscht, ob alle Details beachtet wurden und wie leicht oder schwierig es jeder Teilnehmende fand.

Danach ging es weiter mit einer Aufgabenstellung, die von jedem frei gelöst werden musste, also ohne konkrete Anleitung. Wir sollten ein Arbeitsumfeld bauen, in dem wir gerne lernen. Das war schon kniffliger. Nach Ablauf der Zeit wurden wir in zwei virtuelle Gruppenräume aufgeteilt und jede/r Teilnehmende zeigte sein Ergebnis in die Kamera und erklärte das Modell. Die anderen konnten Fragen stellen.

Das Prinzip ist also: Herausforderung – Bauen – Austausch.

Lego Serious Play

Wofür ist LEGO® SERIOUS PLAY® geeignet?

Laut PROSOLUDO ist ein Einsatz unter anderem bei folgenden Anwendungsgebieten möglich:

  • Einzigartige, nachhaltige und praktische Lösungen für komplexe Fragen
  • Innovative Strategien entwickeln
  • Innovative Produkte und Dienstleistungen gestalten
  • Effektiv Veränderungsprozesse begleiten
  • Strategien erlebbar machen
  • Werte, Führungskultur, Agilität gestalten
  • Konferenzen gestalten & Teilnehmer aktiv beteiligen
  • Risiken identifizieren und Alternativstrategien entwickeln
  • Vielfalt als strategischen Erfolgsfaktor erkennen

Mein persönliches Fazit

Ich hatte zuerst Respekt vor den Legosteinen, zumal ich zuletzt vor ein paar Jahren mit meinem Neffen ein Lego-Raumschiff gebaut hatte. Wobei mein Part war, dass ich die benötigten Steine raussuchen und zurechtlegen durfte und der Meister baute. Auch meine Bedenken betreffend „Ich bin ja nicht kreativ“ legten sich schnell. Es oder besser ich funktionierte erstaunlich gut.

Der Austausch in den Gruppenräumen war wohlwollend und wertvoll. Es gibt schlichtweg kein falsch oder richtig. Jeder kommt gleichermassen zu Wort, was bei Workshops nicht immer der Fall ist. Es kommt keine Langeweile auf, weil alle zu 100% engagiert sind, auch anfängliche Skeptiker.

Mir macht es Lust auf mehr und ich kann allen Führungskräften nur empfehlen, mit LEGO® Serious Play® zum Kind zu werden und ihre verborgene Kreativität (wieder) zu entdecken.

Sie möchten regelmässig Impulse erhalten zu den Themen Leadership, Teamführung und Worklife?

Dann tragen Sie sich gerne in meinen Impulsletter ein.

Die Autorin:
Martina Miciecki ist staatl. geprüfte Betriebswirtin, Betriebliche Mentorin FA und diplomierte Coach. Sie zeigt ambitionierten Nachwuchskadern und erfahrenen Führungspersönlichkeiten, wie sie motivierter und gelassener ihre Führungsrolle ausüben können. Sie lebt in Frauenfeld (Schweiz), liebt ihren Balkongarten mit Blumen und Gemüse und schwört auf Poweryoga für ihre geistige und körperliche Fitness.



0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.